Social Energy

Social Energy

In jeder Flasche INJU steckt neben anerkannten Wirkstoffen sowie Substanzen aus dem Regenwald auch ein guter Geist. Denn ein Teil des Erlöses fließt in die Unterstützung sozialer Projekte, deren Förderung uns und unseren Kunden am Herzen liegt.

HOBOS HOneyBee Online Studies

HOBOS ist ein interaktives Lernportal mit Honigbienen. Es erlaubt Schulklassen und Studierenden, über das Internet einen Blick in einen echten Honigbienenstock zu werfen. So lernen sie viel über das Verhalten der Tiere und ihre Bedeutung für die Ökologie und Landwirtschaft weltweit.

Seit 2006 leitet der Bienenexperte Prof. Dr. Jürgen Tautz das HOBOS-Projekt an der Universität Würzburg. Dafür wurde ein speziell konstruierter Bienenstock mit Sensoren, Messgeräten und mehreren Kameras, auch einer Wärmebildkamera, ausgestattet. So können Schulklassen und Studierende auf der ganzen Welt über das Internet mit Hilfe von Live-Bildern und Messwerten einen Einblick in einen echten Honigbienenstock gewinnen.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Lehrmitteln steht hier der Praxisbezug im Vordergrund.

Die Schüler und Studierenden werden ermutigt, selbstständig zu forschen und eigene Schlussfolgerungen zu ziehen. Anhand dieses lebenden Superorganismus, der eine Schlüsselrolle für viele Ökosysteme und die Landwirtschaft hat, lassen sich weltweit Aspekte des Verhaltens der Honigbiene, der Ökologie und der Landwirtschaft in Bezug zueinander bringen. Da die Zukunft der Menschheit von der intelligenten Behandlung der Biosphäre abhängt, ermöglicht HOBOS einen unverzichtbaren Zugang für Erziehung, Bildung und Forschung. Und der Erfolg gibt dem Projekt Recht: HOBOS wurde mehrfach ausgezeichnet. Auch für INJU sind die Honigbienen essentiell wichtig. Ohne sie gäbe es kein Propolis, das wir für alle unsere Produkte verwenden.

Momentan kann das Internet-Portal nur in ausgewählten Ländern genutzt werden. Dazu gehören: Deutschland, USA, China, Luxemburg, Nordirland, Italien, Südafrika, Schweiz und Jordanien.

Unser Ziel ist es, HOBOS in den nächsten Jahren als Bildungsportal für Schulen und Universitäten weiter auszubauen.

 

Eine Honigbiene im Einsatz

Eine Honigbiene im Einsatz

TECHO Deutschland

Seit Januar 2014 ist TECHO auch in Deutschland aktiv, um die Projekte in Lateinamerika finanziell zu unterstützen. Darüber hinaus gehört Aufklärungsarbeit über die geförderten Projekte ebenso wie die allgemeine Sensibilisierung der deutschen Gesellschaft für das Thema Armut zu unseren Zielen.

Über 100.000 gebaute Notbehausungen, 20.000 Menschen in sozialen Integrationsprogrammen* und 730.000 Freiwillige bezeugen die effektive Arbeit der lateinamerikanischen Nichtregierungsorganisation (NGO) TECHO. Die studentische NGO engagiert sich seit 1997 mit direkten Hilfsprogrammen wie dem Bau von Notbehausungen und der Implementierung von langfristigen und nachhaltigen sozialen Integrationsprogrammen in den Armensiedlungen des Kontinents.

TECHO Deutschland umfasst bereits über 100 Studenten aus dem gesamten Bundesgebiet, größtenteils waren sie selbst bei TECHO in Lateinamerika aktiv und sind daher persönlich mit der Organisation verbunden. TECHO Deutschland vereint junge Menschen aus verschiedensten Studienfächern und Professionen zu einem Team, das zeigt wie junges, freiwilliges Engagement in Deutschland funktionieren kann.

Leitsatz TECHO Deutschland

TECHO Deutschland unterstützt seine Partner in Lateinamerika beim Erreichen dieser gemeinsamen Ziele. Neben der finanziellen Unterstützung durch die Organisation von Events und Spendenkampagnen, versteht sich TECHO Deutschland vor allem als Projektionsfläche für gelebtes soziales Engagement. Jungen und motivierten Menschen in Deutschland soll hier die Möglichkeit geboten werden, sich durch kreatives Engagement positiv in die Gesellschaft einzubringen. Dabei wird besonders Wert darauf gelegt, dass sich TECHO Freiwillige persönlich und professionell weiterentwickeln.

TECHO in Jardim Gramacho – Rio de Janeiro

Die Eröffnung einer städtischen Mülldeponie in Rio de Janeiros Stadtteil Duque de Caxias (1976) bewegte viele Menschen dazu, dort als Müllsammler ihren Unterhalt zu verdienen. In diesem Zusammenhang entstand die Siedlung Jardim Gramacho, in der heute rund 5.000 Menschen leben.

2012 wurde die Deponie geschlossen und die ansässigen Familien verloren ihre Existenzgrundlage. Die Anzahl der Menschen, die in extremer Armut leben, hat sich damit schlagartig von 49,3 % auf 86,7 % erhöht. (IETS)

Neben der Arbeit blieb den Menschen in Jardim Gramacho kein Raum für eine grundlegende Bildung. Mit durchschnittlich 4-6,2 Jahren Schule schaffen daher die Wenigsten einen mittleren Schulabschluss, der für die Betreuung durch das nationale Bildungsprogramm für sozial benachteiligte Schichten (PRONATEC) vorausgesetzt wird. Die Analphabetenquote ist mit 40 % dementsprechend hoch.

2013 nahm TETO (TECHO in Brasilien) die Zusammenarbeit mit den Familien aus Jardim Gramacho auf. Nach einer umfassenden Analyse der Situation wurde mit dem Bau von Notbehausungen begonnen. Mit den Erlösen durch den TECHO Fairplay Cup in Mainz (www.techo.de/tfc) und allen in diesem Zusammenhang gesammelten Spenden will TECHO Deutschland die Finanzierung eines Bauprojekts von 5 Notbehausungen ermöglichen.

Als Social Energy Partner von INJU hoffen wir gemeinsam weitere Notbehausungen in Jardim Gramacho finanzieren zu können und so einigen Bewohnern wieder eine Existenzgrundlage gewährleisten zu können. Das gemeinsame Interesse an Brasilien, dem Ursprungsland des Propolis in INJU, vereint TECHO Deutschland und INJU das Land zu unterstützen.

 

TECHOTeam 2015

TECHOTeam 2015

Yoga für alle e.V.

Weil sie selbst vom Yoga so beschenkt wurden, haben die Journalistinnen und Yogalehrerinnen Cornelia Brammen und Silke Theune 2014 den Verein Yoga für alle e.V. gegründet.

Der Verein sammelt Geld für soziale Yogaprojekte. „Yoga hat so viel positive Wirkungen, zum Beispiel im Hinblick auf die Selbststeuerung, auf Stressreduktion, auf den Blutdruck und - wissenschaftlich nachgewiesen - auf die Reizverarbeitung im Gehirn. Für Menschen in besonderen Belastungssituationen kann Yoga sehr hilfreich sein. Nur kommen gerade diese Menschen vielleicht nie mit Yoga in Berührung. Das wollen wir ändern,” so Cornelia Brammen.

Als Fundraising-Event im Sinne des Vereinszwecks – Geld für die Förderung der Gesundheit durch Yoga zu sammeln - veranstaltet Yoga für alle e.V. jedes Jahr rund um die Sommersonnenwende die LANGENACHTDESYOOOGA. 2014 in Hamburg gestartet, wird sie am 25. Juni 2016 in Hamburg, München, Bochum und auf Sylt stattfinden. 2017 werden weitere Städte folgen. In Sportvereinen, Fitnessstudios, Boulderhallen, Yogazentren, Fightclubs und Crossfitboxen. Yoga für alle eben - für Sportliche und Unsportliche, für Dicke und Dünne, für Junge und Alte. BesucherInnen kaufen ein OOOMM-Einlassbändchen.

Aus den Erlösen finanziert Yoga für alle e.V. soziale Yogaprojekte:

  • Yoga für Menschen mit psychischen Erkrankungen
  • Yoga im Frauenhaus
  • Yoga im KinderHaus
  • Yoga für Geflüchtete
  • Yoga im Rollstuhl
  • Yoga im Strafvollzug
  • Yoga für Trauernde
  • Kurzfortbildung Yoga und Trauma für YogalehrerInnen
  • YogalehrerInnen-Netzwerk

„Yoga wirkt,“ so Cornelia Brammen, Vorsitzende und Initiatorin des Vereins Yoga für alle e.V., „Das sehen wir in all unseren Projekten. Sei es bei den Kindern, die nicht in ihren Familien leben können, sei es bei den Frauen, die sich ins Frauenhaus flüchten müssen oder bei minderjährigen unbegleiteten Flüchtlingen, die im Yoga einen Anker finden.“

Im Verein engagieren sich viele YogalehrerInnen, aber auch Medienschaffende, GrafikerInnen, FinanzexpertInnen. Wir freuen uns, dass INJU uns als Social Energy Partner unterstützt, denn jede helfende Hand, jeder kreative Kopf ist herzlich willkommen.

www.yoganacht.de

www.yoga-fuer-alle-ev.com